147 Q2



147 Q2

zurück

Modellbezeichnung / Typ: 147 Q2
Baureihe: 937
Produktionsbeginn: 2006
 
Motorart: 4 Zylinder Diesel-Motor
Motortyp: 937 A 5000
Zusätzliche Motorinformation: Zahnriemen, 4 Ventile pro Zylinder, Ventilsteuerung direkt von den Nocken über Hydrostößel, Multijet Common-Rail Direkteinspritzung, Bosch EDC 16 Motormanagement, 1 Abgasturbolader Garrett GT 17 49 V mit variabler Geometrie und Ladeluftkühler und Wastegate, zwei-Wege-Oxidations-Katalysator und elektronisch geregelte Abgasrückführung, wartungsfreier Dieselpartikelfilter, EOBD, EURO 4 Abgasnorm

2 obenliegende Nockenwellen
Motormontage: vorne quer
Maximale Leistung (KW / PS @ U/min): 110/150 @ 4.000 (EC)
Maximales Drehmoment (Nm @ U/min): 305 @ 2.000
Verdichtung: 18.0 : 1
Hubraum: 1.910 ccm
Bohrung / Hub: 82.0 x 90.4 mm
 
Antrieb: Frontantrieb
Durchschnittsverbrauch (l/100km lt. Werk): 5,9
 
Radstand: 2.546 mm
Länge / Breite / Höhe: 4.223 / 1.729 / 1.442 mm
 
Fahrzeugbeschreibung / Bemerkungen: Auf der Bologna Motorshow im Dezember 2006 stellt Alfa Romeo eine neue, besonders sportliche Version des soeben überarbeiteten Alfa 147 vor, den Q2. Der Q2 basiert auf dem bekannten 147 1.9 JTDM 16V mit 150 PS und verfügt als technische Besonderheit über ein Vorderachs-Sperrdifferenzial.

Hinter dem Q2 getauft System versteckt sich ein mechanisches Torsen-Differenzial. Es hat die Aufgabe, das Antriebsmoment in Abhängigkeit von den Fahrbedingungen und der Griffigkeit des Untergrunds dynamisch und kontinuierlich auf die vorderen Antriebsräder zu verteilen. Es elemeniert damit das Traktionsproblem, das fast alle leistungs- und vorallem drehmomentstarken Fronttriebler haben wenn es darum geht möglichst schnell zu beschleunigen. Durch das Torsen-Differrenzial wird so zum Beispiel das Durchdrehen des kurveninneren Antriebsrades beim Herausbeschleunigen aus einer engen Kurve effektiv vermieden, indem das Differenzial die Leistung auf das kurvenäußere Rad überträgt. Ein 147 ohne Q2 würde in diesem Moment über das ASR zuerst die Motorleistung reduzieren und eventuell zusätzlich das kurveninnere Rad per Bremseingriff abbremsen. Dabei geht ein Großteil des Drehmomentes ungenutzt verloren.
Einen weiteren Vorteil bringt Q2 beim Anfahren auf einseitig glatter Fahrbahn. Ohne elektronische Assistenzssystem würde ein Auto hier einfach stehen bleiben: das Differenzial schickt das komplette Drehmoment auf das durchdrehende Rad. ASR bremst in diesem Fall das durchdrehende Rad soweit ab, bis das stehende Rad vom Differenzial wieder mit Drehmoment beschickt wird. In Steigungen kann auch ein ASR-geregeltes Fahrzeug einfach stehen bleiben. Q2 dagegen verteilt das Antriebsdrehmoment auf das Rad mit dem meisten Grip und sorgt auch in Extremsituationen für ein Vorwärtskommen.

Der Alfa 147 Q2 unterscheidet sich äußerlich durch Lufteinlass-Zierleisten, Kühlergrill und Außenspiegelkappen in Matt-Finish, spezifische 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Heckspoiler, Chromauspuff, Fahrwerkstieferlegung sowie der Namenszug „Q2“ am Heck von seinen einfacheren Brüderen. Auch der Innenraum weist einige Besonderheiten auf. Die Instrumente haben einen rotem Skalenhintergrund mit weißer Beleuchtung, Lenkrad, Schalthebel- und Handbremshebelknauf sind in Leder mit roten Steppnähten bezogen, Schalthebel- und Handbremshebelmanschette sowie die Einlagen am Lenkrad und an der Mittelkonsole sind in anthrazitgrau,gehalten. Es gibt spezifische Einstiegsleisten mit dem "Q2"-Logo und Alu-Pedale. Ausserdem hat der Q2 Radiobedientasten am Lenkrad, Cruise Control (Tempomat) und ein Bose-Soundsystem serienmäßig.

Die Markteinführung in Deutschland ist für das Frühjahr 2007 geplant.

zurück



147 Q2


147 Q2


147 Q2


Das Torsen-Differenzial


147 Q2


Das Armaturenbrett - Leder und Connect Nav+ kosten Aufpreis

zurück