GTV 3.0 V6



GTV 3.0 V6

zurück

Modellbezeichnung / Typ: GTV 3.0 V6
Baureihe: 116
Produktionsbeginn: 1984
Produktionsende: 1985
Produzierte Stückzahl: 200
 
Motorart: 6 Zylinder Otto-V-Motor mit einem Zylinderwinkel von 60°
Zusätzliche Motorinformation: 6 Dell'Orto FRPA40 Vergaser, elektrische Benzinpumpe, kontaktlose, elektronische Zündung

1 obenliegende Nockenwelle pro Zylinderbank
Motormontage: vorne längs
Maximale Leistung (KW / PS @ U/min): 137/186 @ 6.700 (DIN)
Maximales Drehmoment (Nm @ U/min): 265 @ 4.300
Verdichtung: 9.0 : 1
Hubraum: 2.934 ccm
Bohrung / Hub: 93 x 72 mm
 
Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h
Antrieb: Heckantrieb
Durchschnittsverbrauch (l/100km lt. Werk): 11,3
 
Radstand: 2.400 mm
Länge / Breite / Höhe: 4.260 / 1.664 / 1.330 mm
Leergewicht: 1.118 kg
 
Fahrzeugbeschreibung / Bemerkungen: Die GTV 3.0 V6 wurde im Alfa Romeo Werk in Süd Afrika für den dortigen Markt in einer Auflage von 200 Stück zu Homologationszwecken gebaut.

Bei einem Besuch bei Autodelta in Italien fand der damalige Chef von Alfa Romeo in Südafrika in einer Ecke der Werkshallen einen auf 3 Liter vergrößerten V6 vor. Für den europäischen Sporteinsatz wurde das Projekt nicht mehr weiter verfolgt, doch für den Einsatz in einer heimischen Rennserie in Süd Afrika war dies genau der richtige Motor um in einer GTV 6 Karosserie der Konkurrenz das Fürchten zu lehren. Man einigte sich darauf, dass Autodelta aufgebohrte Motorblöcke nach Südafrika schicken würde, wo sie mit überarbeiteten Zylinderköpfen, anderen Nockenwellen und einer neuen Kurbelwelle montiert wurden. Die Bosch L-Jetronic der GTV 6 2.5 ersetzte man gegen die 6 einzelnen Dell’Orto Vergaser der Alfa 6 und entwickelte einen speziellen durchsatzfreudigen Luftfilter für den neuen Motor.

Von Außen erkennt man die wohl stärkste GTV aller Zeiten an einem umlaufenden roten Streifen auf den Stoßstangen und Seitenschutzleisten und an einem so genannten NACA duct, einem Lufteinlass auf der Motorhaube, ähnlich dem des Montreal. Die Motorhaube bestand aus GfK. Um die gebotene Kraft auch schlupffrei auf den Boden zu bringen, wurde die GTV 3.0 V6 mit 205/50 VR 15 Pirelli P7 Reifen auf Leichtmetallfelgen ausgestattet.

Im Innenraum des Rechtslenkers fand sich noch das alte Alfetta GTV Armaturenbrett mit dem zentral angeordneten Tacho. Fahrer und Beifahrer konnten es sich auf Recaro Sportsitzen bequem machen.

Mit satten 186 PS (manche Quellen sprechen auch von mehr), konnte diese GTV 6 in einem südafrikanischen Vergleichstest sogar den BMW M 535i schlagen.

zurück