Giulia 1300



Giulia 1300

zurück

Modellbezeichnung / Typ: Giulia 1300
Baureihe: 105.06
Produktionsbeginn: 1964
Produktionsende: 1971
Produzierte Stückzahl: 28.358
Fahrgestellnummern: AR*550004 - AR*651700; AR*1050001 - AR*1050433
Neupreis bei Produktionsbeginn: 8450 DM
 
Motorart: 4 Zylinder Otto-Reihen-Motor
Motortyp: AR00506
Zusätzliche Motorinformation: 1 Solex 32 PAIA 7 Doppelvergaser, mechanische Benzinpumpe

2 obenliegende Nockenwellen
Motormontage: vorne längs
Maximale Leistung (KW / PS @ U/min): 59/80 @ 6.000 (IGM)
Maximales Drehmoment (Nm @ U/min): 105 @ 4.500
Verdichtung: 8.5 : 1
Hubraum: 1.290 ccm
Bohrung / Hub: 74 X 75 mm
 
Höchstgeschwindigkeit: 155 km/h
Antrieb: Heckantrieb
Durchschnittsverbrauch (l/100km lt. Werk): 10,4
 
Radstand: 2.510 mm
Länge / Breite / Höhe: 4.140 / 1.560 / 1.430 mm
Leergewicht: 980 kg
 
Fahrzeugbeschreibung / Bemerkungen: Die Giulia 1300 hatte eine etwas abgemagerte Innenausstattung sowie Vierganggetriebe. Mit einer Spitzengeschwindigkeit von 155 km/h war sie dennoch nicht untermotorisiert und fand entsprechenden Zuspruch, auch wenn das aggressive Aussehen der großen Schwester bei der kleinen durch Einzelscheinwerfer etwas gedämpft wurde. Ferner fehlten die Stoßstangenhörner und der dicke Chromrahmen um die Rückleuchten, die auch schmaler waren. Auf der Motorhaube, hinter den Seitenblinkern und am Schweller fehlten ebenso Chromleisten. Dafür war der verchromte Kühlergrill nicht nur quer gestreift sondern mit aufwändigerem Gittermuster versehen.
1967 erfuhr die „Jule" ein Facelift: Der Kühlergrill wurde nun schwarz und mit 5 durchgehenden Chromzierleisten geschmückt. Außerdem gab es das Lenkrad vom GT und andere Sitzbezüge. Die Rückleuchten hatten nun die Kammern für Blinker und Brems-/Schlusslicht übereinander statt nebeneinander. Weiterhin waren aber die Rückleuchten der 1300er etwas schmaler als die der großen Schwestern.
Ende 1968 kamen tiefgreifendere technische Änderungen: Hydraulische Kupplung mit Membranfeder und ein einteiliger Schalthebel gegen Vibrationen. Außerdem gab es nun geänderte Motorlager und Hinterachsgelenke und breitere 14 Zoll Räder statt der bisherigen 155 R 15 Bereifung.
1970 gab es dann das Zweikreisbremssystem mit hängenden Pedalen und der Handbremshebel wurde auf den Mitteltunnel und das Zündschloss an die Lenksäule verlegt. Beides war vorher im Bereich des Armaturenbretts.

zurück