Crosswagon Q4 1.9 JTD 16V MJet



Crosswagon Q4 1.9 JTD 16V MJet

zurück

Modellbezeichnung / Typ: Crosswagon Q4 1.9 JTD 16V MJet
Produktionsbeginn: 2004
Produktionsende: 2007
Neupreis bei Produktionsbeginn: 31.700,00 Euro
 
Motorart: 4 Zylinder Diesel-Motor
Motortyp: 937 A 5000
Zusätzliche Motorinformation: Ventilsteuerung direkt von den Nocken über Stößeltassen, 4 Ventile pro Zylinder per Zahnriemen angetrieben, Common-Rail Direkteinspritzung der zweiten Generation (Multijet), Bosch EDC 16 Motormangement, EOBD, Garrett GT 1749 V Turbolader mit variabeler Geometrie, Wastegate, maximaler Ladedruck 1 bar, Ladeluftkühler, EURO 3 Abgasnorm

2 obenliegende Nockenwellen
Motormontage: vorne quer
Maximale Leistung (KW / PS @ U/min): 110/150 @ 4.000 (EC)
Maximales Drehmoment (Nm @ U/min): 305 @ 2.000
Verdichtung: 18.4 : 1
Hubraum: 1.910 ccm
Bohrung / Hub: 82 x 90.4 mm
 
Höchstgeschwindigkeit: 192 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 10,5 sec
Antrieb: Allradantrieb
Durchschnittsverbrauch (l/100km lt. Werk): 7,1
 
Radstand: 2.595 mm
Länge / Breite / Höhe: 441 / 1.765 / 1.497 mm
Leergewicht: 1.530 kg
 
Farbinformationen: Kyalami Schwarz
Montreux Grün
Brooklands Grün
Castlerock Braun
Chiaia di Luna Blau
Stromboli Grau
 
Fahrzeugbeschreibung / Bemerkungen: Nach längerer Zeit bringt Alfa Romeo am 18. November 2004 mit dem Crosswagon Q4 wieder einen allrad-angetriebenen PKW auf dem Markt. Die letzten Allradmodelle, die das Q4 im Namen trugen (Alfa 33, 155 und 164) waren Mitte der 90er Jahre ohne Nachfolger ausgelaufen.

Der Crosswagon basiert auf dem normalen Alfa 156 Sportwagon und nutzt dessen 1.9 Liter JTD 16V MJet Motor mit 150 PS und 305 Nm Drehmoment, der vorerst die einzige Motorisierung bleibt.
Dem Trend der Zeit entsprechend ist die Karosserie des Crosswagon mit breiten Schürzen und Schwellern verkleidet. Stahl-Unterfahrschutze rundum sollen kleine Blessuren im Gelände von der Karosserie abhalten. Um dem Crosswagon Ausritte ins leichte Gelände zu erlauben, wurde die Karosserie um 60 Millimeter höher gelegt und Vorder- und Hinterradaufhängung wurden überarbeitet. Damit ergeben sich folgende, für die Geländegängigkeit wichtigen Werte:
Angriffswinkel 17,6°
Austrittswinkel 24,4°
Böschungswinkel 17,7°.

Serienmäßig wird der Crosswagon mit 225/55 R17 Bereifung auf 17 Zoll Leichtmetallfelgen (Ganzjahresreifen) geliefert, die Platz für die von der 156 GTA übernommene Bremsanlage schaffen. Vorne verzögern Bremssättel von Brembo (Vier-Kolben-Festsättel aus Aluminium) mit 330 mm großen, innenbelüfteten Bremsscheiben. Hinten werden 276 mm durchmessende Bremsscheiben mit konventionellen Schwimmsätteln verbaut. ABS, ASR, MSR, VDC und EBD sind serienmäßig. Eine intelligente ASR-Regelung erspart beim Crosswagon sperrbare Differenziale: dreht ein Rad durch, weil es keine Haftung mehr hat, wird es vom ASR abgebremst und das Antriebsdrehmoment so an das noch haftende Rad weitergeleitet. Der Crosswagon hat ein selbst sperrendes Torsen C Mitteldifferenzial der neuesten Generation, das das Antriebsdrehmoment in Abhängigkeit von der Haftung der jeweiligen Räder einer Achse zwischen Vorder- und Hinterachse moduliert. Im Normalfall werden 42% des Antriebsdrehmoment an die Vorderräder und 58% an die Hinterräder geschickt.

Der Crosswagon wird in zwei Ausstattungslinien (Progression und Distinctive) angeboten. Progression beinhaltet u.a. sechs Airbags, eine Zwei-Zonen Klimaautomatik, eine Einparkhilfe hinten, Alfatex-Sitzbezüge und ein CD-Radio. Als Distinctive ergänzt sich der Umfang der Serienausstattung um Leder, spezielle Fußmatten, einen Kompass am Innenspiegel und um einen Tempomat. Wer sich für den Distinctive entscheidet, muss mindestens 33.850,00 EUR für seinen Crosswagon Q4 ausgeben.

Für den Crosswagon Q4 gibt es - wie schon beim GT - eine Exklusiv-Leder-Ausstattung mit Pieno Fiore Leder, die auch ein mit Leder bezogenes Armaturenbrett beinhaltet. Die Instrumente des Crosswagen sind weiß hinterlegt und haben eine spezielle Grafik, die sie von den Instrumenten des "normalen" 156 unterscheiden.

Der Crosswagon darf maximal 1450 kg schwere (gebremste) Anhänger ziehen und hat einen Kofferrauminhalt von 360 bzw 1180 Litern (bei umgeklappter Rückbank). Erwähnenswert ist sicherlich auch, dass beim Crosswagon erstmal die Bluetooth-Technologie Einzug hält und es damit ermöglicht, dass Handy während der Fahrt nicht mehr in eine Konsole einklinken zu müssen.

Kurz vor Markteinführung des neuen auf dem 159 basierenden Crosswagons Ende 2007 verschwindet der Crosswagon Q4 auf 156-Basis Anfang 2007 aus dem Verkaufsprogramm.

zurück



Crosswagon Q4 1.9 JTD 16V MJet


Das mit Pieno Fiore Leder bezogene Armaturenbrett gibt es auch in beige


Der Innenraum - verglichen mit dem normalen Sportwagon fallen die Alu-Pedale auf


Crosswagon Q4 1.9 JTD 16V MJet


Crosswagon Q4 1.9 JTD 16V MJet


Crosswagon Q4 1.9 JTD 16V MJet


Crosswagon Q4 1.9 JTD 16V MJet


Crosswagon Q4 1.9 JTD 16V MJet

zurück