Alfetta 2.0 CEM


Modellbezeichnung / Typ: Alfetta 2.0 CEM
Baureihe: 116
Produktionsbeginn: 1983
Produktionsende: 1983
Produzierte Stückzahl: 991
 
Motorart: 4 Zylinder Otto-Reihen-Motor
Motortyp: 01334
Zusätzliche Motorinformation: elektronische geregelte Multipoint-Benzineinspritzung "CEM", kontaktlose elektronische Zündung

2 obenliegende Nockenwellen
Motormontage: vorne längs
Maximale Leistung (KW / PS @ U/min): 96/130 @ 5.400 (DGM)
Maximales Drehmoment (Nm @ U/min): 181 @ 4.000
Verdichtung: 9.0 : 1
Hubraum: 1.962 ccm
Bohrung / Hub: 84 x 88.5 mm
 
Höchstgeschwindigkeit: 185 km/h
Antrieb: Heckantrieb
Durchschnittsverbrauch (l/100km lt. Werk): 8,8
 
Radstand: 2.510 mm
Länge / Breite / Höhe: 4.385 / 1.640 / 1.430 mm
Leergewicht: 1.140 kg
 
Fahrzeugbeschreibung / Bemerkungen: Die in nur 991 Einheiten gebaute Alfetta CEM ist bis auf die Motortechnik mit der normalen zwei Liter Alfetta von 1982 identisch. Die Abkürzung CEM bedeutet "Controllo Eletronico del Motore", ins deutsche übersetzt elektronisches Motormanagement, und stellt eine völlige Eigenentwiclung des Hauses Alfa Romeo dar. Dies bedeutet für die Alfetta CEM, dass die Kraftstoffeinspritzung (Multipoint) und die Zündung elektronisch gesteuert werden. Schon seit 1981 hatte Alfa Romeo mit diesem System experimentiert. Die Prototypen hatten zusätzlich eine Zylinderabschaltung, die im Teillast und Schiebebetrieb zwei der vier Zylinder von der Kraftstoffzufuhr abkoppelte um den Benzinverbrauch zu reduzieren. In der Karosserie der Alfetta 2.0 Li America stellte Alfa Romeo den CEM-Motor mit Zylinderabschaltung 10 Mailänder Taxifahrern für sechs Monate zur Verfügung um es ausgiebig zu testen. Nach über 40.000 km standen erste Ergebnisse fest: die Alfetta 2.0 CEM verbrauchte im Vergleich zum normalen Einspritzer-Motor ohne Zylinderabschaltung 12 % weniger Kraftstoff. Verglichen mit einem 2.0 Liter mit zwei Doppelvergasern ergab sich sogar eine Ersparnis von 24 %.

Die in Serie gefertigte Alfetta 2.0 CEM wurde an März 1983 nur an gute Kunden des Hauses verkauft, die sich gegenüber Alfa Romeo verpflichteten, regelmäßig über ihre Erfahrungen mit dem Wagen ans Werk zu berichten. Sie verfügt nicht über die Zylinderabschaltung, hat aber (wie die normale Alfetta 2.0 auch) einen sehr lang übersetzten fünften Gang. Deswegen wird die Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h im vierten Gang erreicht.

Obwohl der Feldversuch mit den 991 Autos anscheinend erfolgreich verlief, wurde die CEM-Technik nicht weiter verfolgt, da sie sich offensichtlich als anfällig erwies. Die Alfetta 2.0 QO erhielt 1983 letztendlich eine Bosch-Motronic, die für die damals finanziell arg gebeutelte Firma Alfa Romeo sicher um einiges günstiger als eine komplette Fertigung des CEM-Systems gekommen ist.
Zwei Prototypen auf Basis eines viertürigen Alfasud 1.5 Serie III namens ESVAR und SVAR wurden 1982 übrigens ebenfalls mit der CEM-Technik ausgerüstet. ESVAR war ganz auf Verbrauchsreduzierung hin konstruiert worden während es bei SVAR zusätzlich um die Erhöhung der passiven Sicherheit ging.

zurück



Alfetta 2.0 CEM

zurück