145 1.3 / 1.4



145 1.3 IE / 1.4 IE

zurück

Modellbezeichnung / Typ: 145 1.3 / 1.4
Baureihe: 930
Produktionsbeginn: 1994
Produktionsende: 1996
Produzierte Stückzahl: 34.683
Neupreis bei Produktionsbeginn: 20.900.000 Lire
 
Motorart: 4 Zylinder Otto-Boxer-Motor
Motortyp: 33501
Zusätzliche Motorinformation: Ventilsteuerung über 2 Zahnriemen, Weber IAW Einspritzanlage mit integrierter Zündung, hydraulischer Ventilspielausgleich, 3-Wege Katalysator, EURO 1 / EURO 2 Abgasnorm

1 obenliegende Nockenwelle pro Zylinderbank
Motormontage: vorne längs
Maximale Leistung (KW / PS @ U/min): 66/90 @ 6.000 (EEC)
Maximales Drehmoment (Nm @ U/min): 118 @ 4.400
Verdichtung: 9.5 : 1
Hubraum: 1.351 ccm
Bohrung / Hub: 80x67,2 mm
 
Höchstgeschwindigkeit: 178 km/h
Antrieb: Frontantrieb
Durchschnittsverbrauch (l/100km lt. Werk): 8,5
 
Radstand: 2.540 mm
Länge / Breite / Höhe: 4.093 / 1.712 / 1.427 mm
Leergewicht: 1.140 kg
 
Fahrzeugbeschreibung / Bemerkungen: 1994 löst der Alfa 145 den Alfa 33 ab. Nach 22 Jahren kommt damit zu ersten Mal ein bis auf den Antrieb vollkommen neuer Alfa in der unteren Mittelklasse auf den Markt. Der Vorgänger basierte zu großen Teilen ja noch auf dem Alfasud.
Das Fahrwerk ist genau wie die Karosserie eine komplette Neuentwicklung. Der Motor ist nun mitsamt dem Getriebe auf einem großen Hilfsrahmen (auch Fahrschemel genannt) montiert, am dem auch die vorderen Querlenker und der Stabilisator montiert sind. Auch hinten kommt einen Einzelradaufhängung mit Längslenkern zum Einsatz.

Auch das aus dem Alfa 33 bekannte Getriebe wird für den Einsatz im 145 teifgreifend überarbeitet. Hatte man bisher am ursprünglichen Konzept von 1972 mit Sperrsynchronisation System Porsche ausser der Übersetzung der einzelnen Gänge oder der Achsübersetzung nichts wesentliches geändert, so wurden nun endlich Mängel ausgemerzt, die eigentlich schon längst beim Alfa 33 hätten verschwinden müssen. Wichtigste Neuerung waren die nun nach Borg-Warner synchronisierten Gänge 1 und 2. Damit wurde es möglich sowohl den ersten Gang aus Neutral ohne Krachen einzulegen als auch nach 100.000 km und mehr problemlos vom dritten in den zweiten Gang ohne Krachen zurück zu schalten, da die Borg Warner Synchronisierung nicht mehr so rapide wie die Synchronringe der Sperrsynchronisation verschleissen. Die weniger belasteten Gänge 3, 4 und 5 sind weiterhin sperrsynchronisiert. Zweite Neuerung ist die nun über Seilzüge betätigte Schaltung. Fortan muss man den ersten Gang auch nach etlichen Kilometern auf dem Tacho nicht mehr suchen, weil wie beim Alfa 33 oft geschehen die Gummimuffe des Schaltgestänges ausgeschlagen ist. Die Befestigung des Getriebes auf dem vorderen Hifsrahmen / Fahrschemel machte zudem geänderte Aufhängungen des Getriebes erforderlich.

Zunächst gibt es den 145 mit drei Benzinmotoren, alles Boxer. Zwei davon sind alte Bekannte aus dem Alfa 33. Der 1.3 IE, den Alfa Romeo 1.4 IE getauft hat, hat den 90 PS starken Boxermotor aus dem Alfa 33 unter der Haube. Der kleine relativ drehmomentschwache Motor hat mit dem fast 1200 kg schweren 145 schwer zu kämpfen. Dem sportlichen Anspruch eines Alfa Romeos wird er nicht gerecht.

Der 1.3 IE / 1.4 IE ist als Basismodell sehr einfach ausgestattet. An der Hinterachse kommen nur Trommelbremsen zum Einsatz. Einen Fahrerairbag gibt es serienmäßig, ABS und Beifahrerairbag kosten ebenso Aufpreis wie Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber. Ordert man ABS, erhält man Scheibenbremsen an der Hinterachse. Von aussen erkennt man den 1.3 / 1.4 IE an den komplett in schwarz gehaltenen Stoßstangen. Anfangs noch gegen Aufpreis, aber kurz nach Start der Baureihe als Standart verbaut, kommt die Alfa-Code getaufte Wegfahrsperre zum Einsatz.

Die Basis-Version des 145 findet auf dem deutschen Markt keine große Verbreitung.

zurück