33 1.7 16V QV S Permanent 4 cat



33 1.7 16V QV S Permanent 4 cat

zurück

Modellbezeichnung / Typ: 33 1.7 16V QV S Permanent 4 cat
Baureihe: 907 A1F / 907 A1G
Produktionsbeginn: 1991
Produktionsende: 1992
Neupreis bei Produktionsbeginn: 33.900,00 DM
 
Motorart: 4 Zylinder Otto-Boxer-Motor
Motortyp: 30747
Zusätzliche Motorinformation: Ventilsteuerung über 2 Zahnriemen, 4 Ventile pro Zylinder, hydraulischer Ventilspielausgleich, Bosch Motronic ML 4.1, 4 Einzeldrosselklappen, Lambdasonde, Katalysator, EURO 1 Abgasnorm

2 obenliegende Nockenwellen pro Zylinderbank
Motormontage: vorne längs
Maximale Leistung (KW / PS @ U/min): 97/132 @ 6.500 (DIN)
Maximales Drehmoment (Nm @ U/min): 152 @ 4.600
Verdichtung: 10.0 : 1
Hubraum: 1.712 ccm
Bohrung / Hub: 87x72 mm
 
Höchstgeschwindigkeit: 198 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 8,1 sec
Antrieb: Allradantrieb
Durchschnittsverbrauch (l/100km lt. Werk): 8,0
 
Radstand: 2.470 mm
Länge / Breite / Höhe: 4.075 / 1.614 / 1.375 mm
Leergewicht: 1.070 kg
 
Fahrzeugbeschreibung / Bemerkungen: 1991 krönt Alfa Romeo die neue Alfa 33 Baureihe 907 mit dem 33 1.7 16V Permanent 4. Er verbindet den technisch aufwendigen 16V-Motor mit einem neuen, modernen permanenten Allradsystem. Der Permanent 4 fährt auf griffigem Untergrund als fast reiner Fronttriebler. Lediglich 5 % des Drehmoments gelangen an die Hinterräder. Tritt an den Vorderrädern Schlupf auf erkennt dies das im Kofferraum untergebrachte Steuergerät des Allradantriebs über die Raddrehzahlsensoren des ABS und leitet über eine Lamellenkupplung mehr Drehmoment an die Hinterräder. Im Vergleich zum alten manuell zuschaltbaren Allrad des Alfa 33 der Baureihe 905 ein großer Fortschritt.

Durch den in den Kofferraum verlegten Tank schrumpft wie schon bei den alten Allradlern der Kofferraum - in diesem Fall von 400 auf 290 Litern bei aufrecht stehender Rückbank. Aus Platzgründen gibt es nur ein Notrad.

ABS ist bei allen Modellen mit permanentem Allradantrieb serienmäßig. Der 33 Permanent 4 wird in der sportlichen Quadrifoglio Verde Ausstattung geliefert, die unter anderem auch im unteren Drittel in Wagenfarbe lackierte Stoßstangen, "Turbina" getaufte 5 1/2 J 14 Speedline Leichtmetallräder, deren Design man schon vom Alfa 164 3.0 V6 QV kennt; spezielle (ebenfalls in Wagenfarbe lackierte) Seitenschwellerblenden, einen Heckspoiler, Nebelscheinwerfer, Heckscheiben Wisch-/Waschanlage, Radiovorbereitung mit Antenne und eine besonders sportliche Teilleder-Innenausstattung und ein kleines Nardi Sport-Lederlenkrad umfasst. Kennzeichen der S-Ausstattung, die nicht immer zum Standart gehörte sind die in Deutschland serienmäßigen Recaro-Sitze. Gegen Aufpreis kann man, Klimaanlage (1.900,00 DM), Glasschiebedach (900,00 DM) und Metallic-Lackierung (500,00 DM) bestellen. Je nach Baujahr gibt es zusätzlich noch eine Scheinwerferwaschanlage (370,00 EUR) als Extra.

1992 wird der 33 1.7 16V S Permanent 4 durch den fast baugleichen 33 Q4 abgelöst, der sich lediglich durch Leder / Alcantara Sitzbezüge und neue Leichtmetallfelgen und ein im Bereich der Schalter dezent modifiziertes Armaturenbrett vom Permanent 4 unterscheidet.

zurück



33 1.7 16V QV S Permanent 4 cat


Die Funktionsweise des permanenten Allradantriebs

zurück